Seiten: Anfang ... 3 4 5 6 7 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Trages-Golf Absolute-Krings-Weiland


Rundschreiben an die Mitglieder von Hof Trages. Damit dürfte wohl klar sein, das Weiland nicht kommen wird.

Auseinandersetzung Golfplatz Trages GmbH gegen Hubertus v. Savigny und Hof Trages Immobilien Gesellschaft mbH

Liebe Golferinnen und Golfer,

Ihnen ist aus unserem letzten Rundschreiben bekannt, dass derzeit mit der Verpächterseite, also Herrn von Savigny als Grundstückseigentümer und der Hof Trages Immobilien Gesellschaft (HTIG) als Verpächterin des Clubhauses gerichtliche Auseinandersetzungen geführt werden.

Bekanntlich beabsichtigt Herr von Savigny, die Golfanlage an die Weiland Investment GmbH zu verpachten. Demzufolge unternimmt Herr von Savigny, wie auch seine Tochtergesellschaft die HTIG, alle erdenklichen Maßnahmen, die Golfplatz Trages GmbH zum Verlassen der Golfanlage zu zwingen.
Eine Räumung der Golfanlage hätte allerdings auch zur Folge, dass die mit Ihnen bestehenden Verträge nicht mehr erfüllt werden, da die Weiland Investment GmbH nicht bereit ist, die Verträge zu übernehmen.

Am Mittwoch, den 19.01.2011 fand vor dem Landgericht Hanau ein Verhandlungstermin statt, in dem es um die Frage ging, ob die Golfplatz Trages GmbH verpflichtet ist, das Clubhaus zu räumen und an die HTIG herauszugeben.

An dem Verhandlungstermin haben etwa 20 Spielberechtigte teilgenommen, um sich zu informieren.

Das Gericht wies darauf hin, dass der zu verhandelnde Komplex außerordentlich umfangreich ist und zahlreiche Rechtsfragen aufwirft, so dass sich das Gericht noch keine endgültige Meinung bilden konnte. Das Gericht hat am Ende der mündlichen Verhandlung angeregt, eine vergleichsweise Regelung zu treffen. Herr von Savigny hat dies abgelehnt.

Das Gericht wird am 18.03.2011 eine Entscheidung verkünden. Wir gehen aufgrund der Einschätzung unseres Prozessbevollmächtigten davon aus, dass mit einer endgültigen Entscheidung in erster Instanz kurzfristig nicht zu rechnen ist.


Parallel zu diesem Termin wurden gestern ein paar für uns alle sehr wichtige Entscheidungen getroffen:

1. Es ist Ihnen bekannt, dass Herr von Savigny in der Vergangenheit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingeleitet und das Geschäftskonto der Golfplatz Trages GmbH bei der Kreissparkasse Gelnhausen mehrfach gepfändet hat. Das Landgericht Hanau hat in einem Parallelverfahren am Mittwoch, den 19.01.2011 ein Urteil verkündet und festgestellt, dass die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen insgesamt unzulässig sind, so dass die Konto-Pfändung aufzuheben ist. Allerdings müssen wir damit rechnen, dass Herr von Savigny aufgrund eines vollstreckbaren Schuldanerkenntnisses aus dem Jahr 1994, das Geschäftskonto erneut pfändet. Damit soll erreicht werden, dass die Golfplatz Trages GmbH nicht mehr in der Lage ist, den Spielbetrieb auf dem Golfplatz aufrecht zu erhalten.

Wir bitten Sie daher, auch in Ihrem eigenen Interesse, weiterhin das vereinbarte Nutzungsentgelt zu eingerichteten. Damit erreichen Sie auch, dass Ihnen der Golfplatz in dem vertraglich zugesicherten Zustand zur Verfügung steht.

Haben Sie uns keine Einzugsermächtigung erteilt, überweisen Sie bitte auf das eingerichtete Treuhandkonto bei Herrn Rechtsanwalt Jürgen M. Heberer, Frankfurt am Main, bei der Frankfurter Volksbank e.G. Kontonummer 8900012897 BLZ 501 900 00.

Haben Sie eine Einzugsermächtigung erteilt, so werden Ihre Beiträge weiterhin von uns auf das Konto der Paragon Golf AG eingezogen. Ihre Verbindlichkeiten gegenüber der Golfplatz Trages GmbH sind damit beglichen. Leider können wir dies nicht über das Treuhandkonto abwickeln, da die Banken erst nach sechsmonatigen Kontobestehen einen solchen Buchungsvorgang zu lassen.

2. Trotz Intervention des Herrn von Savigny und Dr. Weiland wird der Deutsche Golfverband auch in Zukunft die Golfplatz Trages GmbH unterstützen und demgemäß kurzfristig die neuen Ausweise für 2011 übersenden. Sobald diese vorliegen, werden wir Sie in Kenntnis setzen. (Siehe bitte Anlage)

Wir werden in jedem Fall die Golfanlage auch im Jahr 2011 betreiben.

Werbung


Es ist Ihnen bekannt, dass Herr von Savigny in der Vergangenheit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingeleitet und das Geschäftskonto der Golfplatz Trages GmbH bei der Kreissparkasse Gelnhausen mehrfach gepfändet hat. Das Landgericht Hanau hat in einem Parallelverfahren am Mittwoch, den 19.01.2011 ein Urteil verkündet und festgestellt, dass die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen insgesamt unzulässig sind, so dass die Konto-Pfändung aufzuheben ist.


Erfüllt sowas eigentlich den Tatbestand der Nötigung?



Als Laie aus dem Ruhrgebiet finde ich das hier spannender:

Allerdings müssen wir damit rechnen, dass Herr von Savigny aufgrund eines vollstreckbaren Schuldanerkenntnisses aus dem Jahr 1994, das Geschäftskonto erneut pfändet.




Damit dürfte wohl klar sein, das Weiland nicht kommen wird.

Äh, warum ist das damit klar? Die Frage ist doch, wie er sich verhält, wenn die Sache noch durch mehrere Instanzen geht und, als zweiter Gesichtspunkt, die Ausbaugenehmigung irgendwie widerrufen wird.

Wenn der Club bzw. die Anlage so bleibt, dh 18 Loch, ist sie dann für die Weiland-Gruppe interessant?



Äh, warum ist das damit klar? Die Frage ist doch, wie er sich verhält, wenn die Sache noch durch mehrere Instanzen geht und

Dann ist es 2013

, als zweiter Gesichtspunkt, die Ausbaugenehmigung irgendwie widerrufen wird.

Wenn der Club bzw. die Anlage so bleibt, dh 18 Loch, ist sie dann für die Weiland-Gruppe interessant?

Dann waere Weiland ein Magier :-)

Vor Kring standen die Investoren regelrecht Schlange um nach von Spoerken Trages zu betreiben. Nach einem Blick in die Buecher und auf die Pachtzahlungen hat jeder abgewunken. Scheint einfach nicht machbar zu sein.

Auch Peter Krings Konzept mit der Doppelmitgliedschaft ging zwar von der Anzahl der Golfer auf. Der Platz war in diesem Jahr so überfüllt, wie noch nie. Aber es brachte halt auch kein Geld ein.



Na dann sind wir doch mal gespannt, was a) mit der Anlage passiert, wenn v.S. Kring rausgeklagt hat und Kring Trages wirklich räumen muß, und b) wenn weiland kein Interesse mehr am Trages hat.
Was passiert mit dem Platz und all den Mitgliedern? Oder ist es auch eine Art der Marktbereinigung, die anderen, umliegenden Clubs ein paar Mitglieder zuführt?



Dass Trages im Prinzip nicht überlebensfähig ist, haben die letzten drei Versuche den Platz zu betreiben, ja gezeigt. Ich denke die beste Chance wäre tatsächlich sich unter die schützende Glocke von Golf Absolute zu begeben, wo die Gruppe einiges auffangen kann.

Im Moment sieht es so aus, als ob Savigny auf der einen Seite und die Krings-Anhänger auf der anderen Seite beide Gefahr laufen sich zu verzocken.

Ulrich



Dass Trages im Prinzip nicht überlebensfähig ist, haben die letzten drei Versuche den Platz zu betreiben, ja gezeigt.


Wer war denn vor der Golfhouse AG Betreiber?

Trages hat wohl das Problem, dass sie dort relativ starke ökologische Auflagen haben...



Das ist so nicht bekannt, seit dem sie die Wasserversorgung verbessert haben. Vorher hatten sie Probleme mit der direkt am Platz verlaufenden Landesgrenze zu Bayern und haben von dort kein Wasser bekommen.
Das Problem ist wohl eher die für die Anlage relativ hohe Pacht, irgendwo zwischen 250 und 300 Tsd Euro p.a. Die will der Verpächter nicht missen, und Weiland könnte es mit seinem Beitragsmodell eher stemmen.



Die hohe Pacht ist inzwischen das einzige Problem von Trages.

Das Ziel ist es logischerweise, das kein weiterer Betreiber auftaucht, der denkt, das er die Pacht mit irgendeinem Geschäftsmodell doch reinholen kann. Inzwischen wurde alle Möglichkeiten ausprobiert und da war das Wettbewerbsniveau noch deutlich niedriger. Das Weiland Modell hatte ja schon die PLC vor 10 Jahren probiert und es ging ebenfalls in die Hose. Trages wurde von kostenlos spielenden Golfern der anderen beteiligten Clubs ueberrannt, war aber selbst stehts in den roten Zahlen.

Wenn endlich mal keiner mehr auftaucht, der diese Pacht bezahlt, dann muss vS (bzw. die Banken, die das sagen haben) das Ding verkaufen oder mit der Pacht runter. Wir haben ja genug Investoren die den Platz wollen, aber eben nicht mit dieser unsinnigen Pacht.

Aber jetzt sieht es ja gut aus. Die Golfplatzerweiterung wird immer unwahrscheinlicher seit dem so langsam bekannt wird, das sogar die Golfer selbst gegen die Erweiterung sind. Die Gemeindepolitiker hoeren sich inzwischen schon deutlich anders als noch zum Anfang der Diskussion.



Was meinst Du, "jetzt sieht es aber gut aus". Ist gut, wenn es bei 18 Loch bleibt und ein anderer Investor mit einer marktüblichen Pacht antritt?

Interessant ist auch, daß den Neubau in Gründau / Hühnerhof keinen ( Politiker / Bürger ) interessiert, wo doch eine der ersten Headlines war "wieviel Golf braucht der Mensch bzw MKK?"
Es ist dann eine komplett neue Anlage und damit hat der Main-Kinzig-Kreis 99 Loch ( ohne Altenstadt und Seligenstadt, und ohne 3. 9 im Trages )! Ob das mit Mitgliedern alles zu füllen ist?



relativ hohe Pacht, irgendwo zwischen 250 und 300 Tsd Euro p.a.

Sorry, aber eine Pacht ist nie ein absoluter Betrag (wie bei der Miete), sondern immer ein Prozentsatz vom Umsatz oder Gewinn. Deshalb dürfte es Weiland derzeit auch kaum stören, dass er null Einnahmen hat - und ich vermute auch perspektivisch ist ihm ein hoher Pachtzins schnurz.

Denn solange er sich ausrechnet 800 Golfer zu durchschnittlich 160 Euro / Monat zu bekommen, sind das 1,5 Mio Euro Jahresumsatz. Selbst wenn er davon dann ein Drittel an Savigny abgeben muss: von der restlichen Million lässt sich so eine Anlage betreiben. Und mehr als eine schwarze Null braucht Weiland nicht, da sein Portfolio durch jeden weiteren Golfplatz immer stärker wird. Zumal an den Rändern seines "Imperiums".

Ulrich


Zuletzt bearbeitet: 23.01.11 18:26 von ulim


Sorry, aber eine Pacht ist nie ein absoluter Betrag (wie bei der Miete), sondern immer ein Prozentsatz vom Umsatz oder Gewinn.

Dafür hätte ich mal gerne einen Beleg, ulim. Das glaube ich Dir nicht so einfach.

bodypeace.



Ich schliesse mich Bodypeace an, diese Aussage würde ich nochmal überdenken.



Was meinst Du, "jetzt sieht es aber gut aus". Ist gut, wenn es bei 18 Loch bleibt und ein anderer Investor mit einer marktüblichen Pacht antritt?
Der Satz ist unverstaendlich. Wenn ich ihn aber richtig verstehe, dan ist es natuerlich gut, wenn die dritten Neun in Ihrer geplanten Form nicht gebaut werden und wenn die Pacht mal zum Teil in den Platz fliesst.

Interessant ist auch, daß den Neubau in Gründau / Hühnerhof keinen ( Politiker / Bürger ) interessiert, wo doch eine der ersten Headlines war "wieviel Golf braucht der Mensch bzw MKK?"
Es ist dann eine komplett neue Anlage und damit hat der Main-Kinzig-Kreis 99 Loch ( ohne Altenstadt und Seligenstadt, und ohne 3. 9 im Trages )! Ob das mit Mitgliedern alles zu füllen ist?
Warum sollte es auch? Golfer, Betreiber, Besitzer und Buerger sind dafuer. Im Freigericht sind Golfer, Betreiber 1 und Buerger dagegen und Betreiber 2 und Besitzer dafuer. Ist wohl ein Unterschied. Ausserdem spielen recht viele Gruendauer im Huehnerhof, aber fast keine Freigerichter in Trages. Logisch, das die alle dagegen sind.

Werbung
Seiten: Anfang ... 3 4 5 6 7 ... Ende Zurück zur Übersicht


Forum Impressum:
Herausgeber: Spicy Golf GbR, Milchstraße 6b, 20148 Hamburg, Tel +49(40)41345-104, Email forum[at]spicygolf[dot]com